Arapey - Paraiso Suizo

____________   29. März - 9. Mai 2018

____________   9. Mai - 28. Mai 2018

 

Wieder gilt es Abschied zu nehmen. Claudia, Uwe und ihr Hund Mia sehen wir hier zum letzten Mal. Nachdem wir sie als erste Reisende vor mehr als 3 Jahren im Paraiso Suizo kennen gelernt haben, träfen wir sie mehr als 10 Mal unterwegs in Südamerika. 

 

Wir fahren der Küste entlang an vielen Baumplantagen vorbei bis wenige Kilometer nach Colonia del Sacramento. Hier in Riachuelio leben Heinz und Markus, zwei ausgewanderte Schweizer die das wunderschöne Casa Mantimara mit vier Gästezimmern betreiben. Wir sind von Heinz eingeladen zu eine Raclette. Markus ist zurzeit in der Schweiz. Am Abend kommt noch ein deutsch/österreichisches Paar das erst vor kurzer Zeit ausgewandert ist dazu, und wir geniessen einen wunderschönen Abend. Leider regnet es ausgiebig und wir sehen den nahen Rio de la Plata nicht.

 

Eine grosse Überraschung erleben wir dann als wir bei strömendemRgen zurück zum Womo spurten. Unsre gute Stube steht unter Wasser! Wir trocknen zuerst alles legen ein altes Frotteetuch aus, damit das Wasser das immer noch unter Beats Sitz hervorkommt aufgesaugt wird und wir einigermassen trocken ins Bett gehen können. Es gibt dann eine sehr ungemütliche Nacht, denn der Sturm nimmt zu und es windet mindestens so stark wie in Patagonien. Wir sind so richtig "durchgeschüttelt".

 

Am Morgen hört dann der Regen endlich auf und wir können unseren Schaden begutachten. Die AUssenklappe unter Beats Sitz ist undicht! Einerseits ist der Rahmen leicht eingedrückt seit dem Unfall vor 2 Jahren, andererseits ist die Gummidichtung nicht mehr die Beste. So hat es in das Fach "reingeregnet". Nach einem gemütlichen Frühstück bei Heinz fahren wir direkt ins Paraiso Suizo. Hier lassen wir das Fach austrocknen, es wird rausgeputzt und mit einer zusätzlichen Gummidichtung versehen. Nun sollte das Problem gelöst sein bis wir zu Hause sind.

 

Im Paraiso Suizo sitzen wir oft mit anderen Reisenden zusammen. Bereits sind zwei weitere Fahrzeuge, ein CH und ein A hier, die mit uns auf das Schiff kommen. Ein weiteres D/NL Paar soll noch eintreffen. Also werden wir diesmal 8 Passagiere sein. Wir lassen das Auto noch waschen und den längst fälligen Service machen. Dabei stellt sich heraus, dass die vorderen Bremsbeläge ersetzt werden müssen. Auch die Reifen müssen nochmals rotiert werden. Wir treffen uns auch noch dreimal mit Anni und Koni, die 14 Jahre in Glattfelden gelebt haben. Auch hier heisst es schlussendlich Abschied zu nehmen! Es war eine tolle Zeit mit Euch!

 

Das feine Essen bei Silvia und Heinz, den Stellplatzbesitzern, geniessen wir mit den anderen Reisenden und einmal gehen wir mit Silvia und Heinz bei einem Armenier ausgezeichnet essen. Ich bin im Moment dabei die ganze Reise in Form von Fotobüchern zu Papier zu bringen und erlebe sie deshalb noch einmal hautnah mit. Hoffentlich habe ich bis Europa alle Bücher fertig!

 

Das Wetter ist seit dem Regen herbstlich, und teilweise sogar winterlich. So steigt die Temperatur am Tag nur noch auf höchstens 20 Grad und nachts ist es bis zu 6 Grad kalt. Erstmals seit acht Monaten müssen wir wieder ab und zu ein wenig heizen!

 

Nun ist es soweit, morgen, am 28. Mai mässen wir um 11 Uhr im Hafen sein. Die Grande Amburgo ist zurzeit auf dem Weg von Zarte (Argentinien) nach Montevideo unterwegs. Heute wird gepackt und am Abend geniesse wir noch ein Abschiedsessen bei Silvia und Heinz. Morgen werden wir nach über drei Jahren Südamerika endgültig verlassen. Es war eine tolle Zeit mit vielen Hochs und Tiefs, vielen eindrücklichen Erlebnissen mit Tieren und der Natur, aber auch mit Menschen. Wir haben neue Freunde gewonnen und viele tolle Tage mit Reisenden und Einheimischen erlebt. Allen ein herzliches Dankeschön!

Homepage Übersetzung
Besucherzaehler